Black-Jack.de » Blackjack Strategien » Kaufen oder Halten?

Kaufen oder Halten?

Es gibt reine Glücksspiele wie etwa die Slot Spiele. Anders ist das jedoch beim Blackjack, denn dieses Kartenspiel kann sehr wohl von der Strategie eines Spielers beeinflusst werden. Aus diesem Grund haben auch schon viele Mathematiker alle möglichen Kartenkombinationen sowie die dazu gehörenden Wahrscheinlichkeiten für einen Gewinn oder für einen Verlust berechnet und diese Wahrscheinlichkeiten sollten dann auch bei einer passenden Strategie angewendet werden, wenn man erfolgreich Blackjack spielen möchte.

Das Spiel Blackjack

Bei diesem Kartenspiel ist darauf zu achten, dass man die Möglichkeit hat, die erste Karte des Dealers, die in der Regel offen auf dem Tisch liegt, einsehen kann. Die zweite Karte wird der Dealer dann erst aufdecken, wenn der Spieler fertig gespielt hat. Allerdings kann der Spieler den Gesamtwert seines eigenen Blattes jederzeit einsehen. Hieraus ergeben sich einige wichtige Regeln. Liegt der Gesamtwert des Spieler-Blattes unter acht, sollte er eine weitere Karte ziehen. Liegt der Gesamtwert des Blattes jedoch bei 17 oder sogar darüber, sollte er das Ziehen einer weiteren Karte vermeiden.

Blackjack Strategie

Wie bereits angedeutet, handelt es sich beim Blackjack um ein Geschicklichkeitsspiel. Hier gewinnt derjenige, der besser spielt. Aber natürlich spielt bei diesem Kartenspiel auch das Glück eine entscheidende Rolle, denn wer mehr Glück hat, wird auch häufiger gewinnen. Allerdings sollte nicht außer Acht gelassen werden, dass alle Spieler langfristig gesehen im Durchschnitt das gleiche Glück haben, weshalb dieser Faktor dann schnell wieder an Bedeutung verliert. Einige grundlegende Entscheidungen beim Blackjack bleiben jedoch immer gleich wichtig. Hier gilt: Nur wer genau weiß, was er tut, kann mit Blackjack dauerhaft Erfolg haben.

Den Hausvorteil reduzieren

Für den Spieler ist beim Blackjack entscheidend, das der Hausvorteil auf ein Minimum reduziert wird. Wenn das gelingt, wird die Gewinnchance bei diesem Kartenspiel sehr viel höher sein, als bei jedem anderen Casino-Spiel. Allerdings spielt die Vielzahl der Blackjack Spieler nicht optimal, treffen laufend falsche Entscheidungen und sind dann verwundert, dass sie kein Spiel für sich entscheiden können. So verlieren diese Spieler dann auch schnell die Lust an diesem Kartenspiel, denn durch die vielen Verluste sind sie davon überzeugt, dass es nicht gerecht zugeht.

Vier Tipps für Anfänger

Hat man sich erst einmal mit den Regeln des Blackjacks vertraut gemacht, sollte man seine Kenntnisse vertiefen. Nachfolgend haben wir 4 wertvolle Tipps, die besonders für die Anfänger unter den Blackjack-Spielern geeignet sind, aufgeführt. Es ist von großer Wichtigkeit, dass sich die Spieler strikt an diese Hinweise halten, damit Gewinne erzielt werden können.

  • Wenn die erste aufgedeckte Karte des Dealers eine 4, 5 oder 6 zeigt, sollte der Spieler mit Vorsicht agieren. Es sei denn, er hält eine gute Soft in der Hand, die nicht durch einen einzigen Hit zerstört werden kann. Für den Dealer bedeuten diese Kartenwerte immer ein besonders hohes Risiko, da er hier schnell in Gefahr gerät, sich zu überkaufen. Diese Chance kann sich der Spieler dann zu Nutze machen. Wenn eine Möglichkeit besteht, sollte man sein Blatt aufsplitten oder verdoppeln, im Idealfall ist beides möglich, um den Pool mit einem Maximum an Geld zu füttern. Überkauft sich der Dealer, erhält den Spieler den gesamten Pool. Es kommt also beim Blackjack nicht immer nur auf das eigene Blatt an.
  • Bei einer Hard 17 allerdings sollte der Spieler auf keinen Fall eine weitere Karte ziehen. Das Risiko, sich zu überkaufen und das Spiel letztlich mit einem Bust zu verlieren, ist hier viel zu groß. Auch, wenn der Dealer in bei diesem Blatt eine 10 oder ein Ass aufgedeckt vor sich liegen hat, sollte von einer weiteren Karte abgesehen werden. Zwar sind die Chancen mit einer 17 auf einen Gewinn dann nicht mehr so hoch, aber es ist zumindest eine Chance vorhanden, wenn der Dealer sich nämlich überkauft oder aber es einen Push gibt.
  • Das Ass nimmt in diesem Kartenspiel eine sehr hohe Position ein. Zwei Asse allerdings ergeben lediglich schwache 11 Punkte. Aus diesem Grund sollte der Spieler stets zwei Asse teilen, wodurch er gleich zwei Chancen erhält, eine 21 zu erspielen. Aber auch die 8er sollten stets geteilt werden. Zwei 8er in einem Blatt ergeben lediglich 16 Punkte, werden sie jedoch geteilt, besteht zweimal die Möglichkeit, 18 Punkte zu erzielen, was wiederum ein gutes Blatt ist und die Situation für den Spieler erheblich verbessert. Bei der 10, die zwar eine äußerst gute Ausgangskarte ist, allerdings bei zwei 10er in einem Blatt 20 Punkte ergeben und ein solches Blatt ist einfach zu gut, um es zu teilen.
  • Erhält der Dealer als erste Karte ein Ass, hat der Spieler nun die Möglichkeit, eine Versicherung zu erwerben. Erspielt der Dealer dann tatsächlich einen Blackjack, erhält der Spieler durch die Versicherung zumindest seinen Einsatz zurück. Allerdings ist so eine Versicherung nicht wirklich lohnenswert, weshalb ein Spieler über diesen Schritt immer gut nachdenken sollte. Hier besteht die Gefahr, langfristig noch mehr Geld zu verlieren, als ohne eine Versicherung.

    Die Gewinnwahrscheinlichkeit

    Möchte man beim Blackjack dauerhaft Gewinne erzielen, ist eine Grundvoraussetzung dafür, seine Chancen zu kennen. Die professionellen Blackjack Spieler werden immer versuchen, die Odds zu ihren Gunsten zu beeinflussen. Diese Spieler werden stets ihre eigenen Einsätze und Spielzüge von dem jeweilig zu erwartenden Kartenwert abhängig machen, wofür ihnen die bereits aufgedeckten Karten zur Verfügung stehen. Für eine Einschätzung der Gewinnwahrscheinlichkeit sind die aufgedeckten Kartenwerte eine entscheidende Informationsquelle. Spielt man mit einer grundlegenden, korrekten Strategie, kann der Hausvorteil auf 0,45 Prozent reduziert werden. Setzt man 100 Euro, würde man in diesem Fall also lediglich 45 Cent verlieren. Weicht man jedoch von dieser Regel ab, wird der Hausvorteil sehr viel höher liegen.

    Die Hausregeln

    Da jedes Casino andere Regeln in Bezug auf Blackjack festlegt, wird auch der Hausvorteil von Casino zu Casino variieren. Dies gilt sowohl bei den Live- als auch für die Online-Blackjack Regeln. In der Regel jedoch gilt: „Dealer stands on 17“, womit der Hausvorteil auf 0,66 Prozent anwächst. Sollten die Casino Regeln jedoch vorsehen, dass der Dealer eine weitere Karte ziehen darf gilt: „Dealer hits soft 17“. Aber auch die Option des Aufgebens steht zur Verfügung, was auch ein lukrativer Spielzug sein kann, bei richtiger Anwendung. In dieser Situation sinkt der Hausvorteil sogar auf 0,35 Prozent.

  • Ähnliche Beiträge
      mr_green_blackjack

      Strategisches Denken beim Blackjack

      Bei diesem klassischen Kartenspiel geht es in erster Linie um die richtige Strategie. Es muss eine Vielzahl von Faktoren gegeneinander abgewägt werden, bevor man sich für den nächsten Spielzug entscheidet. Diese Überlegungen müssen binnen weniger Sekunden erfolgen, so dass ganz klar wird, dass ein Spieler die Spielregeln sowie die gewählte…
      mrgreen-liveblackjack

      Vorteilhafter Blackjack-Tisch

      Eine Vielzahl von Spielern ist der Ansicht, dass es gleichgültig ist, in welchem Casino Blackjack gespielt wird. Das ist allerdings falsch, denn es gibt durchaus klare Unterschiede. So dürfen Spieler in vielen Casinos in Las Vegas bei einer 17 keine weitere Karte aufnehmen und diese Regel beinhaltet sowohl Soft 17…
      888_blackjack

      Blackjack Tipps

      Wer sich schon immer einmal gefragt hat, wann genau man sich gegen einen Blackjack des Dealers versichern sollte oder welche Regeln nun zum Vorteil des Spielers sind, kann hier auf die wichtigsten Fragen in Bezug auf dieses klassische Kartenspiel alle Antworten erhalten. Die VersicherungSeiteninhalt1 Die Versicherung2 Blackjack Varianten3 Optimales Regelset4…