Black-Jack.de » Black Jack Wissen » Wichtige Fragen und Antworten zum Thema Blackjack

Wichtige Fragen und Antworten zum Thema Blackjack

Immer, wenn es um Blackjack geht, gleichgültig ob es nun im Internet gespielt wird oder in einem klassischen Casino, werden regelmäßig viele Fragen gestellt, die sich mit den unterschiedlichsten Fakten, Spielzügen und Regeln befassen. Aus diesem Grund werden nachfolgend die meistgestellten Fragen zum Blackjack beantwortet.

Werden beim Blackjack die besten Quoten angeboten?

Diese Frage kann mit einem klaren Ja beantwortet werden. Selbstverständlich hängt dies letztlich auch von den Spielregeln ab sowie den taktischen Fähigkeiten des Spielers. Beispielsweise gibt das Spiel mit nur einem Kartendeck nach den Spielregeln von Las Vegas Strip, bei dem eine Verdoppelung auch nach einem Teilen noch erlaubt, dem Spieler einen Vorteil von +0,1 Prozent durchschnittlich. Voraussetzung hierfür ist jedoch die richtige Strategie sowie die richtigen Spielzüge zum richtigen Zeitpunkt.

Was versteht man unter den „Las Vegas Regeln“?

Diese Bezeichnung findet in der Regel immer dann Anwendung, wenn es um den Vergleich zu anderen Spielen geht. Die Las Vegas Regeln beziehen sich auf ein Blackjack Spiel, das häufig Downtown in Las Vegas gespielt wird. Bei dieser Variante des Blackjacks wird auf die ersten beiden ausgeteilten Karten ein Double Down erlaubt. Das bedeutet, dass der Spieler seinen Einsatz verdoppelt und dann nur noch eine einzige weitere Karte ziehen darf. Auch das Splitting und die Versicherung sind bei dieser Variante erlaubt. Da der Dealer bei dieser Version des klassischen Kartenspiels immer mit vollem Einsatz spielt, verbessern die Regeln des Las Vegas Strip die jeweiligen Quoten leider nur schleichend.

Gibt es die richtige Strategie bei Blackjack?

Es gibt mittlerweile eine Vielzahl von Blackjack Varianten und natürlich auch dementsprechend viele Regeln, wobei lediglich eine einzige Regel als richtig bezeichnet werden könnte. Da jedoch die Regeln von Casino zu Casino unterschiedlich sind, muss natürlich auch die grundsätzliche Taktik immer entsprechend angepasst werden. Sogar die Anzahl der im Spiele befindlichen Kartendecks kann sich auf die richtige Strategie auswirken. Zur besten Literatur gehören die Bücher von Peter Griffin „Theory of Blackjack“ und von Stanford Wong „Basic Blackjack“, in denen klar beschrieben wird, wie der Spieler aus allen ihm zur Verfügung stehenden Möglichkeiten die richtige Strategie für sich entwickeln kann.

Haben andere Spieler Einfluss auf langfristige Gewinne?

Auf keinen Fall. Das Agieren der Mitspieler am Tisch sollte zwingend ignoriert werden. Um es einmal vorsichtig auszudrücken: Ein schlechter Spieler kann kein Vorbild sein.

Wann sollte man eine Versicherung abschließen?

Hat man sich für eine Blackjack Strategie entschieden, sollte diese auch konsequent gespielt werden, was bedeutet, in diesen Fällen sollte man keine Versicherung abschließen, gleichgültig, wie verlockend eine Absicherung auch erscheinen mag. Nur ein Kartenzähler kann die Chancen der Spiels abschätzen. In der Regel stehen die Chancen auf einen Sieg jedoch bei 3:2, auch wenn die aufgedeckte Karte des Dealers ein Ass aufweist, weshalb eine Versicherung nicht nötig ist.

Gibt es den schlechteste Spielzug beim Blackjack?

Natürlich gibt es die komplett irrwitzigen Spielzüge, die jedoch in der Regel von den Spielern getätigt werden, die über keine ausreichende Kenntnis zu den jeweiligen Regeln verfügt, weswegen sie in diesem Zusammenhang außer Acht gelassen werden sollten. Den schlimmsten Fehler, den man beim Blackjack begehen kann, ist wahrscheinlich, zwei Achten gegen eine Sieben vom Dealer spielen zu wollen. In dieser Situation sollten die Karten gesplittet werden. Für jeden Dollar Einsatz würde der Spieler 70 Cent verlieren – bei jedem einzelnen Spiel. Aus diesem Grund sollten sich die Spieler lieber an die grundlegende Strategie halten, denn dann müssen Probleme dieser Art nicht befürchtet werden.

Ist ein Kartendeck von Vorteil?

Ja und gleichzeitig auch nein. Spielt man mit mehreren Kartendecks, hat man gegenüber einem einzigen Deck stets einen Nachteil von 0,5 bis 0,6 Prozent Nachteil, wenn die gleichen Rahmenbedingungen bestehen. Diese Differenz kommt zum größten Teil durch das Abheben der Karten zustande, wobei bei nur einem Deck das Abheben einer Karte einen großen Einfluss hat, hingegen bei mehreren Decks das Abheben nicht viel ausmacht. Auf der anderen Seite jedoch kann man bei einem Spiel mit mehreren Decks oftmals bessere Voraussetzungen finden. Aus diesem Grund sollten sich die Spieler auf Blackjack Tische konzentrieren, an denen mit einem oder zwei Decks gespielt werden, anstatt mit mehreren. Mehrere Stapel können außerdem leichter vom Casino manipuliert werden.

Wenn es tatsächlich möglich ist, mit Blackjack Millionen zu verdienen, warum schreiben Sie dann nur darüber?

Ein Spiel zu schlagen ist nicht gleichbedeutend damit, auch Millionen zu verdienen. Blackjack sollte als eine Art Investition betrachtet werden, bei welcher drei wichtige Aspekte beachtet werden sollten: Wissen und Fähigkeiten, Einsatz und Risiko. Diese Aspekte sollten von den Spielern so exakt wie möglich eingeschätzt werden können, bevor der erste Einsatz getätigt wird. Auf diese Weise können auch die Spieler mit weniger zur Verfügung stehendem Guthaben darauf hoffen, Gewinne einzustreichen und nicht alles zu verlieren.

Mit wie viel Gewinn kann beim Kartenzählen gerechnet werden?

Wenn man diese Frage ganz ehrlich beantwortet, müsste man den Spielern mitteilen, dass eine gewisse Möglichkeit besteht, dass bei diesem Spiel mit Verlusten zu rechnen ist. Letztendlich ist es davon abhängig, wie gut das Spiel und das Kartenzählen zusammen beherrscht wird, wie viel Einsatz man bereit ist, zu setzen und welches Risiko die Spieler eingehen möchten. Aber auch die Qualität des Spiels ist ein wichtiger Faktor in diesem Zusammenhang. Nur, wenn man mit all diesen Faktoren eine ausgewogene Balance findet, kann man einen Vorteil zwischen 0,5 und 1,5 Prozent erlangen. Sicherlich sind auch größere Vorteile möglich, langfristig gesehen sollte man jedoch mit durchschnittlich 1 Prozent des getätigten Gesamteinsatzes rechnen. Setzt man also im Durchschnitt 25 Dollar und spielt etwa 75 Hände pro Stunde, kann der Spieler mit 19 Dollar Gewinn pro Stunde rechnen.

Ist das Kartenzählen legal?

Grundsätzlich und in den Augen des Gesetzes, ganz klar ja. Allerdings sehen es die Casinos gar nicht gerne, doch keineswegs ist es illegal, wenn man die Fähigkeiten des Gehirns dazu nutzt, die Karten zu zählen. Nichts anderes machen die Spieler, wenn sie ihre Punkte zusammenrechnen oder ihre Chancen auf einen Sieg beim Blackjack ermitteln. Diese Frage jedoch erübrigt sich, wenn Blackjack Online gespielt wird, denn hier kann es durch eine zufällige Zuweisung der Karten gar nicht erst zu einem Mitzählen der Karten kommen.

Ähnliche Beiträge
    blackjack_tisch

    Die 3:2 Blackjack Variante wird immer seltener in den Casinos

    Es wird für die Blackjack Liebhaber immer schwieriger, klassische Casinos zu finden, die noch akzeptable Quoten für dieses klassische Kartenspiel anbieten. So bilden auch die bekannten und populären Casinos in den Vereinigten Staaten oder in Europa keine Ausnahme. Die Gründe hierfür liegen nicht zuletzt daran, dass die meisten Blackjack Spieler…
    21

    Blackjack im klassischen Casino – alle Schritte im Detail

    Bevor das Spiel begonnen werden kann, muss der Spieler sich für einen passenden Blackjack-Tisch entscheiden. Ist man noch nicht lange beim Blackjack-Spiel dabei, sollte man sich über einige wichtige Punkte informieren, die ein Spieler stets einhalten sollte. Zu den wichtigen Details in diesem Zusammenhang gehört auch der geeignete Blackjack Tisch.…
    main_live

    Blackjack Bonus in Online-Casinos

    In vielen Online-Casinos wird vor allem den neuen Kunden häufig ein Bonus angeboten. Bei der Vielzahl der auf dem Markt befindlichen Casinos im Internet ist es natürlich nicht immer einfach, die besten Online-Casino Boni zu finden. Auch für das Blackjack-Spiel im Internet werden oft unterschiedliche Bonusangebote von den Betreibern offeriert.…